Gründung einer Wholly Foreign-Owned Enterprise (WFOE) in China

WFOE in China

Eine Wholly Foreign-Owned Enterprise, auch WFOE oder WOFE genannt, ist eine beschränkt haftende Firma mit 100% ausländischen Gesellschaftern. Oft wird diese auch als “chinesische GmbH” bezeichnet. New Horizons gründet WFOEs in China im Auftrag ausländischer Investoren und ermöglicht somit den erfolgreichen Markteintritt in China.

Gründung einer Wholly Foreign-Owned Enterprise (WFOE) in China​

Registrierung​

New Horizons gründet Ihr unabhängiges Unternehmen in China.​

Buchhaltung​

Buchführung, Rechnungswesen, Finanzberichterstattung, etc. ​

Personal​

Ihre Personalabteilung vor Ort: Abrechnungen, Gehalts- und Steuerzahlungen.​

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Ablauf einer WFOE Gründung​

Vor Erhalt der Geschäftslizenz:

  • Zusammentragen aller erforderlichen Unterlagen;
  • Genehmigung des Firmennamens zur Antragstellung / Vorregistrierung;
  • Registrierung der Dokumente und Unterschrift des Investors;
  • Durchlauf des offiziellen Antragsverfahren;
  • Einholung der Genehmigungsurkunde des Ministeriums für Außenwirtschaftsbeziehungen und Handel;
  • Genehmigung der Business License.
Nach Erhalt der Geschäftslizenz:
  • Anmeldung der Firma beim lokalen Amt für öffentliche Sicherheit;
  • Erstellung der offiziellen Firmenstempel;
  • Eröffnung des Bankkontos;
  • Beantragung der Import- und Exportlizenz (falls erforderlich);
  • Registrierung als allgemeiner Steuerzahler (Mehrwertsteuerzahlung) und Antrag auf Steuerrückerstattung (auf Antrag).

Anforderungen zur Gründung einer WFOE​

Grundlegende Anforderungen

  • Mindestens ein Investor (aus jedem Land mit Ausnahme von China, einschließlich der Regionen Hongkong, Macau und Taiwan);
  • Mindestens ein Direktor. Der Investor kann dabei diese Rolle einnehmen;
  • Mindestens ein gesetzlicher Vertreter. Der Investor kann dabei diese Rolle einnehmen;
  • Mindestens ein Vorgesetzter (der Vorgesetzte kann nicht gleichzeitig Direktor, gesetzlicher Vertreter oder leitender Angestellter des WFOE sein);
  • Eingetragene Firmenadresse (Virtual Office möglich);
  • Der Geschäftsbereich der neu zu gründenden Gesellschaft.

Festzulegendes Stammkapital

Der Unterschied zwischen dem festgelegten Grundkapital (registered capital) und dem einzubringenden Startkapital einer WFOE mögen für ausländische Investoren durchaus verwirrend erscheinen.

Grundsätzlich ist zu erwähnen, dass bei der Gründung einer WFOE kein Mindestbetrag auf das Bankkonto der Firma in China hinterlegt werden muss. Um in China eine Firma zu gründen, muss folglich bis auf die Kosten der Gründung & Registrierung im Vorfeld kein Kapital investiert werden.

Der oft verwendete Begriff des registered Capital, als das zu registrierende Kapital, muss lediglich in den Gründungsunterlagen festgehalten werden. Dieser Betrag schreibt fest, welchen Umsatz die WFOE in ihrer Lebenszeit von 29 Jahren mindestens generieren muss. Darunter fallen unter anderem Gehälter, in Anspruch genommene Dienstleistungen, verkaufte Produkte, etc.

Um die Zulassung eines Gründungsantrags einer WFOE bei der örtlichen Behörden zu gewährleisten, sollte das eingetragenes Kapital mindestens CNY 1.000.000 betragen (vorbehaltlich der genauen Unternehmensaktivität und Stadt der Registrierung). [STAND Januar 2019]

Zusammenfassend lässt sich demnach sagen, dass es einfach und unkompliziert sein kann, auch mit einem eher niedrigen Startkapital, eine WFOE in China zu gründen.

Registrierte Adresse in China

Um eine Tochtergesellschaft in China zu gründen, müssen ausländische Unternehmen den lokalen Behörden eine gültige registrierte Adresse zur Verfügung stellen.

In der Praxis fordern die chinesischen Behörden das ausländische Unternehmen auf folgende Dokumente vorzulegen:

  • Zwei Originale des Büromietvertrages
  • Zwei Kopien der Wohneigentumsbescheinigung über die Registeradresse, die mit dem Amtsstempel des Eigentümers versehen ist.

Es ist möglich, dass die Registeradresse über einen virtuellen Büromietvertrag zu erlangen, die in chinesischen Großstädten auch in der Freihandelszone (“FTZ”) liegen kann. Wenn die Haupttätigkeit der Gesellschaft im Zusammenhang mit dem Export steht, ist jedoch aus steuerrechtlichen Gründen die Registrierung einer echten Büroadresse notwendig. Speziell in diesem Fall empfiehlt New Horizon eine Registrierung in einer FTZ. Im Geschäftsbereich der Lebensmittelversorgung oder des Handels mit medizinischen Instrumenten gibt es darüber hinaus spezielle Regeln.

Benötigte Dokumente

Wenn der Investor der WOFE eine Gesellschaft ist, müssen die folgenden Unterlagen für die Unternehmensgründung in China vorgelegt werden:

  • Der Geschäftsumfang der neu zu gründenden Gesellschaft (im Falle von Import- und Exportaktivitäten ist zusätzlich das Warenverzeichnis vorzulegen)
  • Referenzbrief der Bank
  • Mindestens zehn chinesische Namen für das neu zu gründende Unternehmen; der Name sollte die folgende Form haben: AB (名字 – der Name, der dem Unternehmen gegeben wurde) + (上海 – Shanghai) +贸易/国际贸易 (Handel/Internationaler Handel) + 有限公司 (Limited Company);
  • Ausweis oder Registrierungsurkunde des Investors;
  • 2 Beglaubigungen von Investorenausweisen oder Registrierungen. Die Beurkundung muss von einem lokalen öffentlichen Notar ausgestellt und von der chinesischen Botschaft im Heimatland des Investors überprüft werden;
  • Originalpässe und Kopien von Direktoren, gesetzlichen Vertretern und Aufsichtspersonen des WFOE;
  • Kopien der Reisepässe des Finanzmanagers und Steuerspezialisten des zu gründenden Unternehmens.

Besteuerung​

Enterprise Income Tax (EIT)

In der Praxis wird die Enterprise Income Tax innerhalb von 15 Tagen nach Ende des Monats / Quartals monatlich oder vierteljährlich (abhängig von der Größe des Unternehmens) gezahlt und am Jahresende (innerhalb von 5 Jahren) vom Steuerbüro überprüft und abgerechnet. Normalerweise wird die EIT auf der Grundlage von „Enterprise Income“, d.h. Gewinn vor Steuern (PBT) berechnet, der in einem Monat / Quartal erzielt wird, oder auf Basis eines  Vertragspreises für Dienstleistungen, die in China von Unternehmen ohne in China registrierte juristische Personen angeboten werden (z.B. HK-Unternehmen, die Dienstleistungen in China mit entsandten Arbeitern erbringen). Die Steuerbehörde kann von ihrem Recht Gebrauch machen, nach der Veranlagung einen Steuersatz anzuwenden.

EIT = Gewinn vor Steuern oder Vertragspreis x anwendbarer Gewinnsteuersatz x anwendbarer EIT-Satz

Die Gewinnrate liegt je nach Art der erbrachten Dienstleistungen zwischen 15 und 50 Prozent. Im Einzelnen lautet die Gewinnquote:

  • Von 30% bis 50% für Managementdienste;
  • und 15% bis 30% für Dienstleistungen wie Design und Beratung
  • Mehr als 15% für andere Dienstleistungen
  • Nach chinesischer Körperschaftsteuer kann die anwendbare EIT-Rate für ausländische Unternehmen bis zu 25 Prozent betragen
  • (Bitte beachten Sie, dass die Profit-Kategorie und der effektive Satz vom lokalen Finanzamt ausgewählt werden.)

Zum Beispiel liegt die Gewinnrendite für Dienstleistungen bei 15 bis 30%.

Daher ist EIT = PBT (z. B. Vertragspreis) x 15-30% (vom Steuerbüro beschlossener anwendbarer Gewinnsteuersatz) x 25% (anwendbarer EIT-Satz).

Mehrwertsteuer (VAT)

Der Mehrwertsteuersatz in China variiert je nach Tätigkeitsbereich des Unternehmens. Der Normalsatz beträgt 17% für Handelsaktivitäten und 6% für Beratungstätigkeiten. Außerdem kann die Mehrwertsteuer für WFOE-Unternehmen in Abzug gebracht werden.

Die drei Regeln der abzugsfähigen Mehrwertsteuer:

  1. Der WFOE muss ein allgemeiner Steuerzahler sein, bevor er im Geschäftsverkehr einen Vorsteuerabzug geltend machen kann.
  2. Zum Abzug können nur spezielle Mehrwertsteuer-Fapiao (chinesische Quittungen) verwendet werden.
  3. Das WFOE muss Umsatzsteuer zahlen. Das WFOE muss im Rahmen der Möglichkeiten des Unternehmens legale Einkünfte erzielen, um eine Mehrwertsteuer von dem Gesamtbetrag der Mehrwertsteuer abzuziehen, der auf seine Einkünfte zu entrichten ist.

Sobald Sie die Steuer (alle Steuern) bezahlt haben, besteht nur eine sehr geringe Chance sie direkt zurückzubekommen. Es sei denn, das Unternehmen beantragt eine Überprüfung der Steuerverwaltung. Das Unternehmen muss das Finanzamt dabei auffordern, einen Fehler zu korrigieren. Darüber hinaus ist eine chinesische Fapiao nur in einem Zeitraum von 360 Tagen zum Abzug gültig.

Quellensteuer (Geld von einem chinesischen WFOE an ein ausländisches Unternehmen senden)

Wenn ein chinesisches Unternehmen Geld an ein ausländisches Unternehmen senden möchte, muss eine Servicevereinbarung abgeschlossen werden, um die Transaktion zu bestätigen. Im Allgemeinen wird auf den Auftragswert eine Quellensteuer von rund 10% erhoben. In China kann der endgültige Satz nur nach sorgfältiger Prüfung der Verträge und der Rechnung ermittelt werden. 

Diese Quellensteuer besteht aus der Enterprise Income Tax (EIT), die je nach Einschätzung des Steuerbeamten variiert (normalerweise um 20-25%), der Mehrwertsteuer (zwischen 6-17% je nach Tätigkeitsbereich des Dienstleistungsvertrags) und einem Zuschlag von 11-13% je nach Standort des Steuerbüros in China. Je nach Land, in welches das Geld überwiesen werden soll, kann ein Steuerrabatt für den in China gezahlten EIT-Betrag gemäß den eventuell bestehenden Doppelbesteuerungsabkommen geltend gemacht werden.

In Bezug auf die chinesische Mehrwertsteuer und den Mehrwertsteuersatz ist diese normalerweise in anderen Ländern nicht erstattungsfähig. Schließlich besteht eine weitere Option darin, Einkommenssteuer auf das WFOE-Ergebnis in China zu entrichten und dann Dividenden ins Ausland zu repatriieren.

Kontakt